Einsatzabteilung

Der Löschzug 730 besteht zurzeit aus 32 Mitgliedern im aktiven Einsatzdienst. Diese werden im Einsatzfall über sogenannte Funkmeldeempfänger alarmiert und machen sich dann auf den Weg zum Gerätehaus. Dort werden die Fahrzeuge entsprechend besetzt. Vorgeschrieben ist die Mindestpersonalstärke 1/5/2 AGT, einer sogenannten Staffel.

Das bedeutet:

  • ein Einheitsführer mit Gruppenführerqualifikation
  • fünf weitere Feuerwehrleute, davon einer mit der Fahrerlaubnisklasse C und mindestens zwei mit der Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger (AGT)

Mit dieser Stärke soll der Einsatzort innerhalb von 12 Minuten erreicht werden.

 

Einsatzgebiet

Abgedeckt werden durch unseren Löschzug aktuell die Stadtteile Huckingen, Großenbaum, Rahm, Hüttenheim, Ungelsheim sowie der Autobahnabschnitt der A59 von Großenbaum bis zum Autobahnkreuz Duisburg Süd und Teile der A524 von Rahm bis zur Auf- und Abfahrt der B288 in Huckingen. Damit ist unserem Löschzug ein verhältnismäßig großes Einsatzgebiet mit einem ebenfalls großen Einzugsbereich der einzelnen Einsatzkräfte zugeordnet.

Karte des Wachgebiets
Karte des Wachgebiets

 

Aufgaben

In unserem Einsatzgebiet wird der Löschzug zu Einsatzarten unterschiedlicher Stufen und Zusätze zeitgleich zur Berufsfeuerwehr direkt hinzu gezogen. Hierzu zählen beispielsweise Wohnungsbrände, Verkehrsunfälle oder andere technische Hilfeleistungen größeren Umfangs. Einsätze kleineren Ausmaßes werden in Einzelfällen von uns übernommen. Hinzu kommen Sonderaufgaben im Bereich des Katastrophenschutzes in Form der Bereitschaft 1 NRW und die Sondereinheit Messen.

 

Aus- und Fortbildung

Jeden Dienstag von 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr findet der wöchentliche Übungsdienst statt. Hier werden die Einsatzkräfte durch praktische Übungen und theoretische Unterrichte stets auf dem fachlich neuesten Stand gehalten. Hinzu kommen Fortbildungen durch die Feuerwehrschule Duisburg in Form von Fachlehrgängen und Weiterbildungen auf Führungsebene am Institut der Feuerwehr des Landes Nordrhein-Westfalen in Münster. Zusätzlich werden spezielle Einsatztaktiken sowie die Zusammenarbeit mit anderen Feuerwehreinheiten und Hilfsorganisationen in gelegentlichen Großübungen einige Male im Jahr vertieft.